Reinhard Mey spendet fürs Walter May

Trotz großzügiger Spenden kämpft das Schullandheim “Walter May” weiter ums Überleben. Foto: Stephan Schmidt, MdA

Gute Neuigkeiten fürs Schullandheim „Walter May“: Dank des unermüdlichen Betreibers “Freunde des Schullandheimes Walter May e.V.” und einer Großspende des berühmten Musikers Reinhard Mey konnten Spenden in Höhe von 10.000 Euro gesammelt werden. Darüber hinaus hat die Senatsverwaltung zugesagt, einen Teil des Einnahmeausfalls für die stornierten Klassenfahrten zu übernehmen. Jedoch ist fraglich, wann und in welcher Höhe die Gelder eintreffen.

Auch ohne Belegungen hat das Heim monatliche Fixkosten von durchschnittlich 7.000 Euro für Lohnkosten und weiterhin anfallende Betriebskosten. Die vorhandenen Gelder reichen bis zum Jahresende. Da das Heim aber auch in „normalen“ Zeiten in den Wintermonaten nicht belegt ist, müssen noch Gelder für die Zeit bis zum Frühling gesammelt werden. Sollte die Pandemie bis dahin abgeklungen sein, können die Schulklassen dann wiederkommen.

Das Schullandheim “Walter May” in den Heiligenseer Baumbergen gibt es seit nunmehr 66 Jahren. Generationen von Schulkindern haben an diesem außerschulischen Lernort im Grünen einen unvergesslichen Aufenthalt erleben können. Bis 2003 war das Haus eine Einrichtung des Bezirksamtes Reinickendorf. Dann beschloss die BVV Reinickendorf, die beliebte Übernachtungsstätte aus Einsparungsgründen zu schließen und abzureißen.

Das wollten die bis dahin als Förderverein aktiven „Freunde des Schullandheimes Walter May e.V.“ nicht einfach so hinnehmen. Nach erfolgreichen Verhandlungen mit dem Bezirksamt übernahm der Verein unter dem Vorsitz von Manfred Scholz, ehemaliger Leiter der Borsigwalder Grundschule, das Schullandheim in eigene Trägerschaft. Obwohl es keinerlei öffentliche Förderung gab, wurde der mutige Versuch, den Kindern ihr Schullandheim zu erhalten, zu einer Erfolgsgeschichte. Nach dem coronabedingten Verbot von Klassenfahrten sind seit März die Einnahmen weggebrochen, die Insolvenz rückt näher. 

Der Heiligenseer Abgeordnete Stephan Schmidt (CDU) hatte sich ebenfalls für das Überleben des Heims eingesetzt. Aus dem Familienministerium fließen 100 Millionen Euro in ein neu aufgelegtes Sonderprogramm, von dem auch das Schullandheim “Walter May” profitieren kann. “Diese Möglichkeiten sollte den Weiterbetrieb des Schullandheims sicherstellen können, auch wenn noch nicht klar ist, welche Wendungen die Corona-Krise im Einzelnen noch nehmen wird”, sagte Schmidt hoffnungsvoll. Der Abgeordnete Jörg Stroedter (SPD) hatte sich ebenfalls um eine Finanzierung bemüht.

Wollen auch Sie das traditionsreiche Heim unterstützen? Spenden Sie auf das Konto der Freunde des Schullandheimes Walter May e.V., IBAN DE89 1001 0010 0173 6271 07.

DM

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.