Neues Leben im ehemaligen Collège Voltaire

Im ehemaligen Collège Voltaire werden Kinder mit geistigem Förderbedarf geschult.

Auf dem Gelände des früheren Collège Voltaire an der Straße Rue Racine 7 lernen Kinder mit geistigem Förderbedarf seit der Einschulung am 24.8.2020. Die insgesamt 18 frisch eingeschulten Kinder wurden in drei Kleingruppen eingeteilt. Möglich wurde dies dank der schnellen Arbeit des bezirklichen Facility Managements. Innerhalb der Sommerferien konnten dort Räumlichkeiten in fünfwöchiger Rekordzeit baulich hergerichtet werden. Der Bezirk hatte für das Gebäude 85.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Schulstadtrat Tobias Dollase (parteilos für die CDU) sagte: „Ich freue mich über das Engagement aller Beteiligten, die diesen Standort hier in so kurzer Zeit ermöglicht haben.“

Der neue Schulstandort wird nun als einer von drei weiteren Filialen der Münchhausen-Grundschule geführt. Für die angemessene Ausstattung der Räume sowie für die besonderen Lehr- und Lernmittel wurden zusätzlich 20.000 Euro vom Schulamt bereitgestellt. Schulleiterin Antje Kretschmann sagte: „Es war eine große gemeinsame Kraftanstrengung, hier in so kurzer Zeit eine neue Filiale zu eröffnen. Dies ist uns auch dank der Unterstützung der nahegelegenen Schule am Park und dem Einsatz unserer Mitarbeiterinnen in der Filiale gelungen. Nun macht es richtig Freude unseren Lehrerinnen, pädagogischen Unterrichtshelferinnen und Erzieherinnen bei der Arbeit mit den Kindern über die Schulter zu sehen.“ 

Jede der Kleingruppen wird von drei Personen betreut: einer Lehrerin, einer pädagogischen Unterrichtshilfe und einer Betreuerin. Dieser Personalschlüssel ist bei Kindern mit geistigen Förderbedarf notwendig. Nach einer Eingewöhnungsphase soll den Kindern der Kontakt zu den anderen Grundschülern der Münchhausen-Grundschule nach und nach ermöglicht werden.

Bezirksamt Reinickendorf

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.