Reinigung der Stolpersteine in Reinickendorf

Auch in diesem Jahr wird sich die FDP Reinickendorf wieder um die Reinigung der Stolpersteine in Reinickendorf kümmern. Bereits zum vierten Mal in Folge beteiligen sich die Freien Demokraten mit dieser Aktion an den Berliner Freiwilligentagen.

Die in den Boden eingelassenen „Stolpersteine“ erinnern an die Menschen, die zwischen 1933 und 1945 durch Nationalsozialisten verfolgt, deportiert, vertrieben oder ermordet wurden. Die Steine tragen den Namen und das Schicksal der Opfer der NS-Zeit. Sie sind das größte dezentrale Mahnmal der Welt.

Juliane Hüttl, die Bezirksvorsitzende der FDP Reinickendorf erklärte dazu:

„Wir wollen durch die Reinigung die Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes ehren und die Bedeutung des Asylrechts hervorheben. In Zeiten, in denen Menschen ihre Heimat aufgrund von Kriegen oder Verfolgung verlassen müssen, ist die Erinnerung eine Mahnung, solche Zustände in Deutschland nie wieder zuzulassen.“

Sie erklärte weiter:

„Wenn in Deutschland wieder Menschen aufgrund ihres Aussehens, ihrer Sexualität oder ihrer Religion um ihr Leben fürchten, müssen wir diesem Rechtsextremismus entgegenstehen und bekämpfen. Gerade nach den Ereignissen der letzten Wochen wollen wir mit unserer Aktion für ein weltoffenes und tolerantes Miteinander werben – nicht nur in Berlin und Reinickendorf.“

Termine:

Freitag, den 07. September 2018, treffen wir uns um 16:30 Uhr am Eichborndamm 238

Samstag, den 08. September 2018, treffen wir uns um 10:00 Uhr in der Dianastr. 40

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.