Reit- & Fahrverein Heiligensee – Ponyreiten für die Ukraine

Durch das Ponyreiten und leckere Waffeln konnten 3.000 gespendet werden. Bild: Isabella Hinz

Die schrecklichen Bilder aus der Ukraine und das ungeheure Leid der dort lebenden Menschen erschüttern uns Tag für Tag aufs Neue. Seit Wochen geben zahlreiche Spenden- und Hilfsorganisationen ihr Bestes, den Ukrainern und Ukrainerinnen so gut und so schnell wie möglich zu helfen. Um nicht nur sprach- und hilflos zusehen zu können, beschlossen wir, der Reit- und Fahrverein Diakoniezentrum Heiligensee, zugunsten der Organisation „Ärzte ohne Grenzen e.V.“ Spenden zu sammeln und so die medizinische Versorgung der ukrainischen Menschen zu unterstützen. Bei einem Reitverein bot sich für dieses Vorhaben natürlich insbesondere eine Tätigkeit an: Ponyreiten. So öffneten wir am 20.03.2022 die Tore unseres Vereinsgeländes und luden reitbegeisterte Kinder und ihre Familien ein, den Nachmittag mit unseren Pferden und Ponys zu verbringen. Neben der Hauptattraktion auf vier Beinen lockte der Kaffee-, Kuchen- und Waffelstand zahlreiche Besucher und Besucherinnen an. Festgeschriebene Preise gab es nicht – jeder gab, so viel wie er konnte oder wollte. Dabei handelte es sich scheinbar um genau den richtigen Ansatz: Denn innerhalb von nur 2,5 Stunden wurden insgesamt unglaubliche 2.772,11 Euro gesammelt, die der Verein auf 3.000 Euro aufrundete und unverzüglich spendete.

Jennifer Ottke

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://die-dorfzeitung.de/ponyreiten-fuer-die-ukraine/

Kommentar verfassen