Auf den Spuren der Geschichte – Führungen des Museums Reinickendorf

Das Kunstamt Reinickendorf, Heimatmseum Hermsdorf. Bild: Bezirksamt Reinickendorf

Am Sonntag, 15. Mai, um 15 Uhr findet eine Führung durch die Ausstellung des Museums Reinickendorf statt. Das Museum ist in der alten Dorfschule in Hermsdorf untergebracht, an die noch ein historisches Schulzimmer mit Bänken und einer Tafel erinnert. Ein Handwerkerraum, eine Försterstube und der Raum „Raus ins Grüne“ illustrieren die Entwicklung des Ortes im Norden Berlins vom ländlich geprägten Dorf bis hin zum Ausflugsziel für Städter. Ein weiterer Raum geht auf die Industrialisierung des Bezirks und die Rolle Reinickendorfs für die Rüstungsproduktion der Nationalsozialisten, die französische Besatzung und die Folgen der deutschen Teilung ein. Auch die ältere Geschichte der Region wird veranschaulicht. Im Raum für Vor- und Frühgeschichte ist das Profil einer altsteinzeitlichen Vorratsgrube aus dem Tegeler Fließ zu sehen, im „Sechs-Dörfer-Raum“ wird die Entwicklung des Bezirks aus den mittelalterlichen Dörfern Tegel, Hermsdorf, Lübars, Heiligensee, Wittenau und Reinickendorf erklärt. Im Garten des Museums wurde ein in Berlin einmaliges germanisches Gehöft rekonstruiert, das aus dem begehbaren Langhaus, dem Webhaus und einem Speicher besteht.
Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin, www.museum-reinickendorf.de

Ebenfalls am 15. Mai, um 14 Uhr, führt Historikerin Dr. Eva Schrage über das Gelände des historischen Ortes Krumpuhler Weg und erläutert dessen Geschichte als Zwangsarbeiterlager sowie die spätere Nutzung. Das Gelände Billerbecker 123 A in Berlin-Tegel war bis in die 1930er-Jahre Bauernheide und Teil der Jungfernheide. Ab dem Frühjahr 1942 wurde auf dem Gelände das „Gemeinschaftslager „Krumpuhler Weg“ errichtet. Betreiber waren die am Eisenhammer Weg gelegenen Rüstungsfirmen Altmärkische Kettenwerke (Alkett) und Maget, beides Tochterfirmen von Borsig. Mit einem Areal von über 3300 qm war das Lager dicht bebaut und verfügte über insgesamt 38 Gebäude. Eine Ausstellung zeigt die Geschichte des Lagers und Fundstücke aus dem Alltag der Zwangsarbeiter. Treffpunkt: Eingang Billerbecker Weg 123 A, 13507 Berlin Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen:
Museum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf 35, 13467 Berlin, Tel.: 030/90294-6452

Bezirksamt Reinickendorf

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://die-dorfzeitung.de/fuehrung-durch-museum-reinickendorf/

Kommentar verfassen