Schlau trinken: An den Reinickendorfer Schulen läuft’s

Die Kinder nehmen die Wasserspender sehr gut an. Bild: Berliner Wasserbetriebe

In den vergangenen elf Monaten haben die Berliner Wasserbetriebe mehr als 300 Trinkwasserspender an Grund- und Förderschulen in Berlin aufgestellt. Damit ist deutlich mehr als die Hälfte der in Frage kommenden Bildungseinrichtungen mit Zapfgeräten für kostenloses, frisches Berliner Wasser aus der Leitung ausgestattet. Bis zum Herbst soll die andere Hälfte geschafft sein. Von knapp 600 Trinkwasserspendern für Grund- und Förderschulen haben die Berliner Wasserbetriebe in den zurückliegenden elf Monaten mehr als 300 aufgestellt. „Das ist ein schöner Erfolg, für uns und für die Schüler:innen. Sie können sich nun jederzeit auf Knopfdruck mit Wasser aus der Region versorgen – zucker- und abfallfrei“, sagt Finanzvorstand Frank Bruckmann. Vor knapp einem Jahr fiel der Startschuss für das Programm „Trinkwasserspender an Schulen“ in Treptow-Köpenick. Hier und in weiteren vier Bezirken wurde inzwischen in allen in Frage kommenden Schulen mindestens ein Trinkwasserspender installiert. Reinickendorf gehört zu diesen Bezirken, hier haben alle Grund- und Förderschulen Trinkwasserspender erhalten, bei denen die baulichen Voraussetzungen erfüllt waren. Zu Beginn des Programms waren die Wasserbetriebe von einem Bedarf von 450 Geräten ausgegangen, diese Zahl hat sich jedoch aufgrund der großen Nachfrage um knapp 150 erhöht. Mittlerweile hat das Unternehmen Verträge mit elf von zwölf Bezirken abgeschlossen. Viele Bezirke wollen künftig auch die weiterführenden Schulen mit Wasserspendern ausstatten lassen. Vorreiter ist hier Steglitz-Zehlendorf. Das Programm „Trinkwasserspender an Schulen“ ist Teil der Ernährungsstrategie des Landes Berlin. Die Aufstellung wird über einen Rahmenvertrag mit der Senatsbildungsverwaltung und jeweils einzelnen Verträgen mit den Schulämtern der Bezirke realisiert. Schüler:innen entstehen keine Kosten. Doppeltes Plus: Trinkwasser ist nicht nur gesund und kalorienfrei. Studien zufolge unterstützt ausreichendes Trinken die geistige Leistungsfähigkeit enorm. Mittlerweile gibt es in Berlin mehr als 3.000 Trinkwasserspender der Berliner Wasserbetriebe. Sie stehen auch in anderen öffentlichen Einrichtungen, privaten Unternehmen, Arztpraxen etc. Infos zu Miete und Modellen: www.bwb.de/trinkwasserspender.

Astrid Hackenesch-Rump, Unternehmenskommunikation/ Pressesprecherin Berliner Wasserbetriebe

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://die-dorfzeitung.de/schlau-trinken/

Kommentar verfassen