Reinickendorfer SPD-Fraktion trauert um Renate Hoppe

Die Reinickendorfer SPD-Fraktion trauert um ihre langjährige Bürgerdeputierte Renate Hoppe. Die engagierte Gewerkschafterin war nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben. Renate Hoppe gehörte seit 44 Jahren der SPD an und engagierte sich über viele Jahre im Märkischen Viertel, wo sie auch zeitweilig als stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende amtierte. Später gehörte sie auch dem Kreisvorstand der Reinickendorfer Sozialdemo-kraten an. Renate Hoppe, die über die Gewerkschaftsarbeit zum Parteiengagement ge-langt war, setzte sich in ihrer Arbeit stets für die Belange von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ein. In der Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung arbeitete sie von 2012 bis 2017 als Bürgerdeputierte im Ausschuss für Sozialraumorientierung. In der laufenden Legisla-turperiode amtierte sie, solange die Kräfte reichten, als Bürgerdeputierte im Integrati-onsausschuss. Trotz ihrer schweren Erkrankung nahm sie bis zuletzt, so gut es ging, tapfer weiter eh-renamtliche Termine wahr. „Wir Sozialdemokraten werden ihr unermüdliches Engage-ment nicht vergessen. Renate Hoppe wird uns fehlen“, erklärt der SPD-Fraktionsvorsit-zende Marco Käber.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.