Blaulicht im Tegeler Forst

An diesem Sonnabend, dem 8. Okt. 2016 wurden von vier Mitgliedern der Waldfreunde Tegelsee e.V. und einem weiteren Mitbürger Wildwarnreflektoren an die Baken der Straßen: Heiligenseestr. und Konradshöher Str. montiert.

In der Vergangenheit gab es immer wieder heftige Kollisionen zwischen Wildtieren und Fahrzeugen. Die kleinen blauen Reflektoren sollen helfen, die Anzahl der Unfälle in der Dunkelheit zu vermindern. Zuletzt (am Abend des 22. September) war die Heiligenseestr. für fünf Stunden gesperrt, nachdem drei Fahrzeuge in einen Wildunfall mit drei Verletzten (Menschen) verwickelt waren.
Rechtzeitig zur dunklen Jahreszeit haben die Waldfreunde am Nachmittag des 23. September 2016 die Genehmigung vom Bezirksamt bekommen, die aus Geldern der Stiftung Naturschutz Berlin finanzierten Reflektoren zu montieren. Blaues Licht kommt in der Natur so gut wie nie vor und ist für Hase, Fuchs, Reh und Wildschwein eine regelrechte Schreckfarbe, denn sie nehmen ein anderes Lichtspektrum als sichtbar wahr. Scheinwerfer der Fahrzeuge beleuchten die blauen Reflektoren und diese streuen dann das für den Menschen dunkelblau erscheinende Licht in den Wald, welches sich auch noch durch die Form der Halbkreisreflektoren durch den Wald bewegt, ein zusätzlicher Effekt zur Abschreckung des Wildes. Deswegen sind die Reflektoren auch an der jeweils rechten Seite der Baken montiert. Neben dem erhöhten Tierschutz sinkt hoffentlich dann auch das Unfallrisiko für die Autofahrer unserer Straßen. Nach Auswertungen aus über 400 Revieren liegt der ermittelte Unfallrückgang bei rund 75% bei den hier verwendeten relativ teuren Halbkreisreflektoren.

Für weitere Fragen und ergänzende Informationen wenden Sie gerne telefonisch an Waldfreunde Berlin e.V. 030 – 23 46 10 19
c/o Ralf Schönherr, Lachtaubenweg 23a, 13505 Berlin

 

Polizeimeldung Nr. 2384 vom 23.09.2016, Reinickendorf

„Wildschweinrotte auf der Fahrbahn – Verkehrsunfall
Weil eine Wildschweinrotte gestern Abend eine Fahrbahn in Tegel überquerte und ein Autofahrer ausweichen musste, ereignete sich ein Verkehrsunfall, bei dem drei Personen verletzt wurden. Gegen 18.50 Uhr sah der 21-jährige Fahrer eines Ford, dass die Tiere die Fahrbahn der Heiligenseestraße überquerten. Hierbei stieß eines der Tiere gegen die hintere Fahrzeugseite des Ford. Der Mann wich nach links aus und geriet mit seinem Fahrzeug gegen einen in gleicher Richtung fahrenden Chrysler einer 42-jährigen Frau. Die Autofahrerin wiederum kam dadurch mit ihrem Pkw auf die Gegenfahrbahn ab und stieß dort mit einem entgegenkommenden Opel zusammen. Dessen Fahrer im Alter von 40 Jahren wurde bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. Die 42-jährige Frau und ihre im Fahrzeug sitzende 13-jährige Tochter mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Aufgrund der Rettungsarbeiten und Unfallaufnahme war die Heiligenseestraße zwischen der Karolinenstraße und Konradshöher Straße für rund fünf Stunden gesperrt. „

Weitere Informationen über die montierten Reflektoren unter:
http://www.halbkreisreflektor.de/technische-daten.html

montage-halbkreisreflektoren-8-okt-2016-a01 montage-halbkreisreflektoren-8-okt-2016-a03 montage-halbkreisreflektoren-8-okt-2016-a05

2 Kommentare

    • Barbara auf 21. Oktober 2016 bei 23:52
    • Antworten

    Ich bin gerade (23.00Uhr) die Heiligenseestraße langgefahren und musste feststellen, dass man den Wildschweinen nicht mitgeteilt hat, dass sie dieses Licht nicht mögen sollen. Eine Rotte von ca. 15 Wildschweinen hat in aller Seelenruhe die Fahrbahn trotz der blauen Reflektoren überquert. Dank verhaltener Fahrweise konnte ich rechtzeitig und die Wildschweine unmittelbar vor meinem Fahrzeug passieren lassen.

      • Ralf Schönherr auf 1. November 2016 bei 1:35
      • Antworten

      Hallo Barbara,
      es ist bekannt, dass Wildschweine leider nicht so gut auf die Reflektoren reagieren, wie dies das Rehwild macht. Auf den beiden Strassen Heiligenseestr. und Konradshöher Str. gab es in der Vergangenheit rund 25 Wildunfälle pro Jahr. Wir hoffen, dass diese Zahlen nun zurück gehen. Jeder vermiedene Unfall ist ein Gewinn für alle. Dennoch sollte jedem bewußt sein, dass die Tiere trotzdem noch die Straße queren werden und auch müssen. Deshalb ist Ihre Verhaltensweise vorbildlich für alle: Besonders vorsichtig und verhalten die Stellen befahren, wo mit solchen Gefahren zu rechnen ist. Wildwarnreflektoren sind kein unsichtbarer Zaun.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.