Heidekrautbahn: Bürgerbeteiligung zur Verlängerung nach Wilhelmsruh und neue Wasserstoffzüge

Der Mireo Plus H ist ein hochmoderner Wasserstoffzug und zeichnet sich durch eine hohe Antriebsleistung mit einer Beschleunigung von bis zu 1,1 m/s2 und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h und eine Schnellbetankungsfunktion in 15 Minuten aus. Bild: Siemens Mobility GmbH

Die Niederbarnimer Eisenbahn hat Siemens Mobility beauftragt, für das Netz der Heidekrautbahn (RB27) sieben Wasserstoffzüge der zweiten Generation zu liefern. Diese sind mit einem Brennstoffzellen-Antrieb und einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet und fahren vollständig CO₂-emissionsfrei. „Wir sind stolz, mit der Heidekrautbahn das erste Netz in der Region Berlin-Brandenburg zu betreiben, auf dem Wasserstoff-Brennstoffzellenzüge zum Einsatz kommen werden“, sagt Detlef Bröcker, Vorstand der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB). Michael Peter, CEO von Siemens Mobility ergänzt: „Bahnfahren ist schon heute die klimafreundlichste Art zu reisen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit unserem ersten Auftrag für eine Flotte von Wasserstoffzügen, emissionsfreien Bahnverkehr auch auf nicht elektrifizierten Strecken ermöglichen. Dank großer Reichweite, schneller Beschleunigung und modernsten Technologien, wird er neue Maßstäbe im emissionsfreien Personenverkehr setzen.“ Die zweiteiligen Züge zeichnen sich durch eine komfortable Ausstattung mit kostenfreiem WLAN, Displays mit Echtzeitinformationen, gesondert gekennzeichnetem Familienbereich und zwei Mehrzweckbereichen mit Platz für Kinderwagen, Rollstühle und bis zu zwölf Fahrräder aus. Der Einsatz der Wasserstofffahrzeuge auf der Heidekrautbahn ist Teil eines von Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg geförderten, wissenschaftlich begleiteten Pilot-Verbundprojektes zum Aufbau einer regionalen, nachhaltigen Wasserstoff-Infrastruktur, zu der auch ein Hybridkraftwerk und eine Tankanlage gehören. Der gesamte Zugbetrieb auf der RB27 und RB28 soll ausschließlich mit grüner – regenerativ und regional erzeugter – Energie erfolgen. Die Wasserstoffflotte wird im Herbst 2024 geliefert und ab Dezember 2024 im Netz Heidekrautbahn (RB27) eingesetzt werden. Die Umstellung von Diesel auf Wasserstoff auf der Heidekrautbahn reduziert jährlich den CO₂-Ausstoß um rund drei Millionen Kilogramm und spart 1,1 Millionen Liter Diesel ein. 

Auch die Reaktivierung der Stammstrecke der Heidekrautbahn (RB27) zwischen dem Abzweig Schönwalde und Berlin-Wilhelms­ruh schreitet voran. Die Planungsunterlagen der einzelnen Streckenabschnitte und Haltepunkte werden öffentlich ausgelegt. Interessierte haben zwischen dem 8. August 2022 und 7. September 2022 die Gelegenheit, die geplanten bau- und naturschutzrechtlichen Maßnahmen einzusehen, und die Möglichkeit zur Stellungnahme. Die Unterlagen können in Berlin-Pankow und in der Gemeinde Mühlenbecker Land eingesehen werden (nach vorheriger Anmeldung), sowie online unter www.netz.link/oeffentliche-planungen-berlin. 

PM Siemens Mobility GmbH

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://die-dorfzeitung.de/heidekrautbahn-buergerbeteiligung/

Kommentar verfassen