Parkplatzmangel in der Cité Foch verhindern

Parkflächen Cite Foch

Im Zusammenhang mit den Wohnungsbauvorhaben in der Cité Foch werden knapp 100 Tiefgaragen-Stellplätze und zusätzliche Außenstellplatzflächen für PKW geschaffen. Das antwortete der Projektentwickler BPD auf die Nachfragen des Wittenauer Bezirksverordneten Björn Wohlert (CDU) zum von Anwohnern befürchteten Parkplatzmangel.

„Angesichts weiterer Wohnungsbaupotenziale in der Siedlung und des begrenzt verfügbaren Parkraums müssen aber frühzeitig auch alternative Verkehrsangebote gestärkt werden“, so Björn Wohlert, der sich im Verkehrsausschuss engagiert.

Der BVG hat der Verkehrspolitiker deshalb erste Vorschläge unterbreitet:

Kurzfristige Erweiterung der Fahrzeiten auf der Buslinie 322
Die Fahrzeiten der Buslinie 322 sollten werktags zwischen 10 Uhr und 14 Uhr und auf das Wochenende ausgeweitet werden. Eine zeitliche Ausdehnung wurde vor einigen Jahren mit Blick auf die Fahrgastzahlen abgelehnt. In der Cité Foch werden zurzeit 90 Mietwohnungen gebaut. Die Fertigstellung erfolgt spätestens im Jahr 2019. Zudem wird aktuell der Neubau von 241 Eigentumswohnungen vorbereitet. Damit ergibt sich für die Cité Foch kurzfristig ein höherer Bedarf für eine direkte Anbindung an die U8.

Aufbau eines Ride-Sharing-Dienstes zu den Bahnhöfen Waidmannslust und Wittenau
Im Umfeld der Cité Foch sollten virtuelle Haltepunkte eingerichtet werden, um mit dem Ride-Sharing-Dienst BerlKönig Fahrgäste zu den Bahnhöfen in Waidmannslust und in Wittenau befördern zu können. Ruf-Busse (sog. „Ride-Sharing“) können ein adäquates Mittel darstellen, um den Bewohnern in Außenbezirken gerade auf den „letzten Metern“ zwischen Randbahnhöfen und Wohngebieten eine zuverlässige und vor allem sichere Alternative der Beförderung zu bieten. Fahrgäste, die ähnliche Ziele ansteuern, werden gemeinsam in einem Auto, Sammeltaxi oder Kleinbus befördert. Die Wagen verkehren nach Bedarf und ohne festen Fahrplan. Wer mitfahren will, bucht sich über eine App spontan per Smartphone einen Platz. Ein Computer koordiniert die Fahrtwünsche und stellt die Routen zusammen. Ziel ist es,

dass sich möglichst viele Fahrgäste die Autos teilen – das senkt die Kosten. Aktuell startet die BVG mit dem Projekt „Berlkönig“ einen Testlauf in der Hauptstadt. Bislang ist der Test ausschließlich in einigen innerstädtischen Gebieten geplant. Mit einem solchen Angebot könnte die Cité Foch direkt und bedarfsgerecht vor alleman den S-Bahnhof Wittenau angebunden werden.

Prüfung eines „Mobilitätshubs“ u.a. mit Parkflächen für Carsharing und Stellplätzen für Bike and ride  
Im Zuge weiteren Wohnungsbaus sollte geprüft werden, perspektivisch ein Mobilitätshub und eine entsprechende Buslinie in die städtebauliche und verkehrliche Planung für die Cité Foch zu integrieren. Insbesondere könnten auch Parkflächen für Carsharing, Stellplätze für Bike and ride, Leihfahrräder und e-Scooter, E-Ladezapfsäulen sowie gastronomische Angebote und eine DHL-Paketstation geschaffen werden. Mobilitätshubs verbinden intelligent die genannten Verkehrsträger, Parkraum, ÖPNV, Ladestationen und Mehrwertleistungen wie Paketstationen. Indem ein bedarfsgerechtes Mobilitätskonzept geschaffen würde und die Verkehrsträger mit den Möglichkeiten der Digitalisierung modern vernetzt werden, würde die Cité Foch enorm aufgewertet.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.