Outdoor-Sport in Reinickendorf fördern

Die Junge Union Reinickendorf fordert mehr Outdoor-Sportangebote für den Bezirk.

Auf Initiative von Björn Wohlert (28), Kandidat für die Reinickendorfer Bezirksverordnetenversammlung und das Berliner Abgeordnetenaus und des JU-Reinickendorf-Vorsitzenden Marvin Schulz (21) nahm die CDU Reinickendorf diese Forderung in ihr Kommunalwahlprogramm auf.

„Reinickendorf tut viel für seine Sportler. Daran darf sich auch nach der kommenden Wahl nichts ändern“, so Marvin Schulz und fügt hinzu: „Ich sehe in regelmäßiger sportlicher Betätigung die sinnvolle Ergänzung eines gesunden und bewussten Lebensstils. Gerade Outdoor-Sport erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da er aufregender ist als Sport im Fitnesscenter. Outdoor-Sport hat eine unvorhersehbare Komponente.“

Tatsächlich hat der Sport für den Bezirk Reinickendorf aber auch für die CDU Reinickendorf und die JU Reinickendorf schon lange Priorität. Unter Frank Balzer investierte der Bezirk ca. 38 Millionen Euro in die Instandsetzung von bezirklichen Sportanlagen und Sporthallen. Der Reinickendorfer CDU-Vorsitzende Dr. Frank Steffel ist Obmann seiner Fraktion im Sportausschuss des Bundestages. In dieser Funktion uns als Vereinspräsident der Füchse Berlin kümmert er sich um den sportlichen Nachwuchs Reinickendorfs.
Die Junge Union fordert die Sportplätze im Bezirk im Rahmen des Budgets weiter zu sanieren. Sie ist dafür, dass die Vielfalt öffentlicher Sportangebote weiter ausgebaut wird. Dies könnte beispielsweise durch ein „Outdoor-Fitnesscenter“ mit entsprechenden Geräten gefördert werden.
Zudem zeigt sich die JU Reinickendorf erfreut über das hohe Sportartenangebot im Bezirk. Die Ausweitung der Trend- und Jugendsportarten, wie z.B. dem Padeln (Mischung aus Tennis und Squash), ist zu begrüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.