Generalsekretär der Berliner CDU setzt auf ein starkes Reinickendorf

Voller Saal im „Haxnhaus“: Der neue Generalsekretär der Berliner CDU, Stefan Evers, war im Januar zu Gast bei der CDU Heiligensee, Konradshöhe und Tegelort, Wittenau und Borsigwalde.
Er fand klare Worte zum Versagen von Rot-Rot-Grün und zur Neuaufstellung der CDU Berlin. R2G in Berlin ist ein abschreckendes Beispiel, das im Bund keine Schule machen darf. Das desolate Bild, welches der Re-gierende Bürgermeister Müller (SPD) bei der Behandlung der Stasi-Belastung des Staatssekretärs der Linkspartei Holm an den Tag legte oder die Zerstrittenheit der SPD in der Frage der Videoüberwachung gefährdeter öffentlicher Plätze, werden bundesweit als Lachnummer wahrgenom-men, so Evers. Auch das ständige Ver-schweigen längst bekannter Tatsachen beim Flughafen BER und die Abkehr vom Prinzip des ausgewogenen Verhältnisses von Schuldentilgung und Investitionen im Land Berlin waren Thema des Abends.
Aber nicht nur Angriffe auf den politischen Gegner waren von ihm zu hören. Auch die Situation in der Berliner CDU, das verloren gegangene Vertrauen vieler Menschen in die Union und die Unzufriedenheit an der Basis wurden vom Generalsekretär angesprochen. Die neue Landesführung mit Monika Grütters und Stefan Evers an der Spitze will in den nächsten Wochen mit einer Mitgliederumfrage und intensiven Gesprächen mit den Par-teigliederungen Verbesserungsmöglichkeiten für das Erscheinungsbild und die Arbeit innerhalb der CDU Berlin ausloten. Dabei lobte Evers ausdrücklich die vorbildliche Arbeit der Reinickendorfer Parteifreunde. Die herausragenden Wahlergebnisse im Norden Ber-lins seien auf der Grundlage einer starken Verwurzelung in der Bevölkerung und einer bürgernehmen Politik entstanden und das gelte es aus andere Bereiche zu übertragen.
Der Reinickendorfer Abgeordnete Stephan Schmidt (CDU) bedankte sich bei Evers für die aufmunternden Worte. Mit dem neuen Schwung, der sich mit Evers und Grütters ver-binde, werde man einen erfolgreichen Bundestagswahlkampf führen, so sein Fazit.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.